Nach­le­se zum SENI­O­RA-Pro­jekt von/mit Petra Wleck­lik

seniora_projekt_Wlecklik

„Plan­voll ins Alter – das SENI­O­RA-Pro­jekt“ stand am 17.04.2024 bei uns, den ABUs the­ma­tisch mit Petra Wleck­lik an. War­um ging es dabei? Petra befasst sich bei ihrem SENI­O­RA-Pro­jekt mit dem Über­gang in einen neu­en Lebens­ab­schnitt – von der zwei­ten in drit­te Lebens­hälf­te.

Mit einem inter­ak­ti­ven Vor­trag mit Work­shop-Ele­men­ten hat sie es geschafft, alle anwe­sen­de sechs­zehn Mif­rau­en und Gäs­tin­nen – trotz einer Alters­pan­ne von mehr als 20 Jah­ren – sehr sou­ve­rän abzu­ho­len. Also jene, die bereits in der neu­en Lebens­pha­se ange­kom­men sind und expe­ri­men­tie­ren und sol­che, die noch auf der Suche nach Impul­sen sind.

Ihre Aus­füh­run­gen zeig­ten, dass eine sys­te­ma­ti­sche Vor­be­rei­tung auf das Ende der Berufs-/Selbst­tä­tig­keit von vie­len Frau­en zwar als sehr wich­tig erach­tet, aber den­noch prak­tisch mas­siv ver­nach­läs­sigt wird.

Petra hat uns anschau­lich dar­ge­legt, war­um es sehr sinn­voll ist, sich sys­te­ma­tisch und früh­zei­tig dar­auf vor­be­rei­ten „plan­voll ins Alter statt rat­los in die Ren­te“ zu gehen. „Wer nicht plant, der wird ver­plant!“
Ihr war es daher ein inne­res Anlie­gen, uns zu sen­si­bi­li­sie­ren, sich bereits jetzt gedank­lich über die von uns gewünsch­te Zukunft im neu­en Lebens­ab­schnitt und das WARUM bewusst zu wer­den.

Allen „50plus und ver­än­de­rungs­wil­li­gen Frau­en“ hat sie Mut gemacht, dass nach ihrer Erfah­rung auch jetzt noch ein Chan­ge in Sachen beruf­li­cher wie auch per­sön­li­cher Neu­ori­en­tie­rung und das Nut­zen neu­er inter­es­san­ter Chan­cen tat­säch­lich mach­bar ist. Die von ihr ein­ge­brach­ten inter­es­san­ten Erfolgs­bei­spie­le mach­ten dabei die Viel­falt an Mög­lich­kei­ten deut­lich und hal­fen dabei, unzweck­mä­ßi­ge Über­zeu­gun­gen hin­ter sich zu las­sen. Dies eröff­ne­te für die ein oder ande­re an die­sem Abend  – neue / unge­ahnt span­nen­de – Sicht­wei­sen in Sachen Zukunfts­per­spek­ti­ve.

Vor­aus­set­zung dafür ist aller­dings die per­sön­li­che Hal­tung: „Ich bin wei­se und offen für Neu­es!“ und das Erken­nen vor­han­de­ner per­sön­li­cher Res­sour­cen.

„Tu was dir wich­tig ist!“ Um her­aus­zu­fin­den, was das ist, hat uns Petra mit­tels Züri­cher Res­sour­cen Modell einen spon­ta­nen Zugang zu unse­rer Intui­ti­on ver­schafft und uns der Ant­wort ein Stück näher­ge­bracht. Auch bei die­sem The­ma hat der Aus­tausch gehol­fen Ant­wor­ten zu fin­den.  Sicher­lich kann das Netz­wer­ken und bespre­chen von bereits gemach­ten Erfah­run­gen dabei unter­stüt­zen, von­ein­an­der – an die­sem Abend und auch spä­ter – zu pro­fi­tie­ren.

Wir bedan­ken uns ganz herz­lich bei Petra, für Ihre kom­pe­ten­ten Aus­füh­run­gen und ihre erhel­len­de sowie ermu­ti­gen­de Anlei­tung auf dem Weg in unse­re Zukunft!

Autorin